...auf Landgang in Greifswald.... ...auf Landgang in Greifswald

Lang, lang ists her...

Nabend!

Heute ganz kurz, was so alles übers Wochenende passiert ist:

1) Freitag war ich im Kino arbeiten und mich haben nette Leute besucht, mit denen wir noch in der Cocktailbar gelandet sind. Ach ja, ich habe eine geile Spezitafel bekommen.

2) Samstag bin ich dank meiner lieben Muddi mit zum HSV mit 3 netten Leuten gefahren. Danach gings noch zum Geburtstag und letzten Endes bin ich von der Ü30-Party nach Hause gegangen.

3) Sonntag ausgeschlafen und zu kurzer Besuch bei den Großeltern.

4) Montag mit Deniz zusammen nach Stralsund und von da aus ab nach Hause.

5) Heute beim Amt Pass verlängern, kurz bei der Shell wegen Arbeit nachgefragt, bei der Bank gewesen wegen Miete und Kautionskonto und bissi wat eingekauft.

Gutes nächtle  

1.4.08 21:56


Werbung


Erstsemesterwoche ;)

Alles fing am Mittwochmorgen um 9.00 Uhr an. Die Klingel hat geläutet. Aber wer kann das sein? Mich kennt keine Sau und Lena wollte erst Freitag kommen. Hmm, ich also schnell Flies übergezogen und ab an die Tür. Ein Fensterheini, der die Fenster kontrollieren wollte. Super! Ich im Schlafanzug, stinkend und total übermüdet hinter ihm hergedackelt ne halbe Stunde, bis er endlich weg war.

Naja, bei Neckermann eben angerufen, um mein Bett später liefern zu lassen. Shell hat kein Interesse und Aral muss ich ne Bewerbung abgeben.

Soar, fangen wir an um kurz vor drei. Ab gings zur Mensa, wenn man weiß, wo sie ist. Ich natürlich nicht. ^^ Also irgendein Mädel gefragt, wo´s lang geht und Tatsache ist, ich war nur knapp 300 m entfernt.:D  Ich war nicht die Einzige, die nicht wusste, wohin mit sich selbst und was passiert. Gott sei Dank. Kurze Ansprache von der ASTA und dann gings los. Alle wollten so schnell wie möglich rein (es regnete). Drinne kurz Namensschild abgeholt mit Name und Studiengang drauf, Erstit-shirt und Erstitasche abgeholt und zu den einzelnen Fachrichtungen. Gleich vorne hab ich eine gesehen, die auch BWL studieren will. Angesprochen und mit ihr dadurch geschlängelt. Im ersten Stock angekommen wurden wir gleich in Gruppen aufgeteilt und einzelne Tutoren haben uns die Stadt gezeigt. Wir waren insgesamt eine Gruppe von 8 Erstis und Björn, unserem Tutor. ^^ Daniel, Isabelle, Babette, Hannes, Sascha, Atila, Malin und ich sind wie im Gänsemarsch hinter Björn her und haben uns vieles zeigen und erklären lassen. Alles Wichtige natürlich fürs Studium, paar Tips und ein paar kleine geschichtliche Beiträge gab es zu hören. Alles in Allem sehr interessant. Wusstet ihr zum Beispiel, dass sogar die Nasa sich für die Uni Greifswald interessiert hat und da war? Jaha, richtig berühmt isse nämlich. Und auf dem alten Physikgebäude ist eine Ampel und nun sagt mir mal wofür? Antwort bekommt ihr später. Naja, zum Schluss haben sich alle noch einmal in einem kleinen Cafe namens caspar getroffen und noch ein bissi gesabbelt.

Abends um viertel vor neun ging es weiter. Unsere Gruppe hatte sich verabredet noch zur Erstiparty zu gehen. Die Insiderparty im TvClub sollte der Burner werden.^^ War natürlich nicht soviel los. Wir also los zum nächsten Club Mira in der Hoffnung, dass dort mehr los ist. Es war durchaus mehr los, aber wir mittlerweile auch ein bissi müde. Haben da also noch gesabbelt und nebenbei den Stummfilm "Two Fast Two Furious" geguckt. War insgesamt ein lustiger Tag.

Nachher mehr zu heute.  

3.4.08 16:39


Zweiter Erstitag ;)

Tachchen meine Lieben.

Vorweg: Mir geht´s gut und langsam kenn ich mich auch ein bissi in der Stadt aus.

Heut Morgen war Erstifrühstück. Erst,a war ich natürlich bissi zu früh. Stand also draußen und hab noch bissi gewartet auf jemanden, den ich vielleicht schon kenne. Naja, die kamen auch irgendwann, aber zwischenzeitich hab ich auch Anne, Nikola und Nadja kennengelernt. Wir also alle rein und was sehen wir? Ein Megabuffet für mindestens 100 Leute. Wir waren leider nicht soviele bzw was heißt hier leider, jeder hätte, wenn er gewollt hätte, für 5 essen können. Während wir also in Brötchen und Obst schwelgten, hat Sandra von der Fachschaft uns einige Sachen zum BWL-Studium erzählt und erklärt. Ich würde glatt behaupten, ich weiß jetzt ein bissi, wie es läuft. Noch ein paar Broschüren mitgenommen und ab gings mit unserem Tutor Björn zur nächsten Tour.^^

Ich würd glatt sagen, dass wir echt Glück gehabt haben mit dem Tutor. Die anderen wissen nicht mal halb soviel und haben keine zweite Tour bekommen. Heute ging es erst zur Mensa, um eine Mensakarte zu kaufen, und danach ab zur großen Unibibliothek. Eine so große Biblio hab ich noch nie gesehn. Also hat sich echt gelohnt. Anmeldeformular eingesteckt und kleiner Rundgang durch die Unmengen von Büchern, an den Einzelkabinen und "Seminarräumen" vorbei, zu den Computern und wieder raus. War echt gut und ich glaube, ich werde da in den nächsten Monaten und Jahren öfter ma zu finden sein, besonders weil man da fast immer hingehen kann (8-24 Uhr fast täglich). Toll einfach. Wieder was gesehn heute.

Achso ganz nebenbei ich weiß endlich, wo ich eine Schwimmhalle finde und werde wohl nächste Woche ma testen, wie es sich hier im Osten schwimmt oder ob das Wasser anders ist.

Naja, heute Abend hab ich mir nur mit 3 anderen noch ne Informationslesung über BaFög und Krediten angehört.

Das solls für heute gewesen sein. Werde vielleicht morgen früh noch etwas reinschreiben, ansonsten sehen wir uns Sonntag wieder. Werde übers Wochenende zu meinen Großeltern fahren und schön 70ten Geburtstag feiern.

Liebste Grüße

eure Sanni  

3.4.08 23:32


Ampellösung ;)

08.01.07 | 17:15 Uhr

Grünes Licht für Greifswald

Die Ampel auf der physikalischen Fakultät steht seit dem 22. Dezember wieder auf Grün. Doch was heißt das? Und was bedeutet das für uns Greifswalder und den Rest der Welt?

Es gibt Dinge, die scheinen einfach nicht zu passen.
Man kann sie sich noch und nöcher zu Bewusstsein führen und versuchen, mit Logik an die Dinge heranzugehen, aber es will einem einfach nicht gelingen.
Dazu zählen Fokuhilas und das neue Jahrtausend; ein Deutschland, das geschlossen hinter seiner Nationalelf steht und dann gibt es da noch das Wetter im All.

Was genau ist das Weltraumwetter und was hat es mit der Ampel auf der physikalischen Fakultät zu tun?

Weltraumwetter ist der zusammenfassende Begriff für alle Phänomene, die im Weltall auftreten können. Dazu zählen z.B. Meteoritenschwärme, Teilchenstürme und Kometen.
Von allen Phänomen des Weltraumwetters betrifft uns eines am stärksten: Sonnenwinde.
Sonnenwinde entstehen durch Eruptionen auf der Sonnenoberfläche, durch die wolkenähnliche Gebilde, bestehend aus Plasma und geladenen Teilchen, fortgeschleudert werden.
Nicht selten kommt es vor, dass eine dieser Wolken auf ihrem Weg durchs All die Erde passiert. In solchen Fällen wird das Leben dort zum Teil erheblich beeinflusst.

Die Universität Greifswald nimmt seit Anfang 2005 unter der Leitung von Dr. Jansen an einem in Europa einzigartigen Projekt teil: Die Erfassung von Daten über Sonnenwinde und solare kosmische Strahlung, und Voraussagen über das Eintreffen von Sonnenwinden auf unserer Erde. Das Projekt wurde von der ESA, der europäischen Raumfahrbehörde, gestiftet und besteht im Wesentlichen aus einem Teleskop, MuSTAnG* genannt. Dieses misst die von der Sonne fortgeschleuderten Teilchen und vergleicht sie mit der üblichen Teilchenanzahl. Daraus kann geschlossen werden, wie schnell sich eine solare Materiewolke der Erde nähert. Außerdem ist MuSTAnG ein Frühwarnsystem, da es zeitig erkennen kann, ob eine Wolke in Erdnähe gelangt.
Mit Hilfe des MuSTAnG-Teleskops ist es möglich, 20-24 Stunden vor Eintreffen der Wolke mögliche Prognosen zu stellen (zum Vergleich: Satelliten gelängen eine solche Prognose erst eine bis anderthalb Stunden vor Eintreffen der Wolke).

 


Dr. Jansen, physikalische Fakultät

Die Universität Greifswald betreibt mit drei weiteren Städten ein Netzwerk, um bestmögliche Ergebnisse zu erziehlen und einen möglichst großen Erdradius abzudecken. Diese Partnerstädte sind Matsumoto, Japan, Hobart, Australien und Sao Martino, Brasilien.

Doch warum sind die Sonnenwinde von solcher Bedeutung? Sonnenwinde, bzw. die in ihnen mitgeschleuderten geladenen Teilchen, können zum Teil erheblich auf unser Leben Einfluss nehmen. So ist 1989 in Québec, Kanada, für neun Stunden der Strom ausgefallen, weil ein Teilchensturm die Stromleitungen überlastet hat und in der Folge reihenweise Transformatoren abgebrannt sind. Im gleichen Jahr konnte man in Berlin Polarlichter sehen. 1997 musste die US-Amerikanische Firma AT&T einen Verlust von USD 135 Millionen verzeichnen, weil ein magnetischer Teilchensturm die Elektronik eines erst drei Jahre alten Satelliten zerstört hatte.
Das Weltraumwetter beeinflusst uns ununterbrochen. Sei es in der Luftfahrt, in der Telekomunikation, in der Stromversorgung oder in anderen Bereichen. Trifft ein Sonnenwind die Erde, ist die Beeinflussung jedoch um ein Vielfaches stärker und nimmt in vereinzelten Fällen dramatische Ausmaße an.

Um der Greifswalder Bevölkerung unmittelbar Ergebnisse und Prognosen mitzuteilen, wurde auf dem Dach der physikalischen Fakultät die Weltraumwetter-Ampel installiert. Steht die Ampel auf Grün, ist die Sonnenaktivität gering. Steht sie auf Gelb, hat sich eine Wolke aus Plasma und Teilchen von der Sonne gelöst und ist möglicherweise auf dem Weg zu Erde. Steht die Ampel auf Rot, hat die Wolke die Erde erreicht.

Wenn die Ampel also wieder mal auf Rot steht, sollten alle Greifswalder des Nachts mal aus dem Fenster sehen: Bei schweren Sonnenwinden können auch im nördlichen Deutschland Polarlichter auftreten.


3.4.08 23:48


Wochenende

Ganz kurz zu berichten:

Fr mitm Zug nach Wilhemshaven
Sa "Geburtstagsparty" von Oma (70.)
So zurückgefahren nach Gw und bissi mit Lena zusammengesessen

Gute nacht


PS: Morgen gehts los! Jippie!

6.4.08 22:27


Erster Unitag und Folgetag

Hallöchen meine lieben Liebenden.

Also mein erster Unitag war echt gut, aber es wird in nächster Zeit echt einiges auf mich zukommen. Gleich am ersten Tag hab ich den Raum natürlich nicht gefunden. ^^ War zwar noch pünktlich, aber es war für die erste Vorlesung schon bissi voll. Aber wie das halt so ist, am Anfang sind noch alle da und dann wirds immer weniger je näher das Ende rückt. Naja, nachdem ich den Raum und auch meine Leute gefunden hatte konnte es losgehen. Erste Mathevorlesung in meinem noch jungen Leben gehört und bis jetzt sogar alles verstanden. Man soll es kaum glauben.  

Als die Vorlesung zu Ende war, musste ich schnell nach Hause, weil mein Bett irgendwann zwischen 7.00 und 13.00 Uhr geliefert werden sollte. Kaum ne Viertelstunde zuhause (10.00 Uhr bin ich angekommen) wurde mein riesengroßes, neues, total gemütliches Bett geliefert. Und was soll ich sagen, es schläft sich bestens und es steht.

Um 12.15 Uhr ging es weiter. "Einführungsveranstaltung für Erstis" stand auf dem Plan. Nur leider wurde nicht viel über BWL gesprochen, sondern eher über Jura, aber wat solls ne?

Eine Vorlesung noch von 14.15 bis 16.45 Uhr dann war es überstanden. Der Prof war aber echt lustig. Hat sich dauernd über den Raum "lustig" gemacht und auch einige andere Spaße eingeworfen. Aber auch Tips und viel Stoff haben wir von ihm bekommen, an den werd ich mich gleich auch noch setzen müssen. Kurz einkaufen und ab nach Hause, da wartete schließlich mein Bett auf mich. Es lässt sich übrigens bestens drauf schlafen.

Heute war ein recht stressfreier Tag. Hab ausgeschlafen in meinem neuen Bett (ich kann es nicht oft genug wiederholen ), kurz gefrühstückt und mich dazu entschlossen, heute zu Hause zu bleiben. Es war vielleicht ein Dreckswetter draußen. Die arme Lena musste raus in den Schnee und den Matsch... Heute hab ich zusätzlich noch Wäsche gewaschen, Mathe gemacht, gekocht, mit Lena bissi gequatscht, bissi aufgeräumt und nu werdsch in mein Bett kriechen und noch bissi lesen. Produktionswirtschaft versteht sich.

Bis dennsinger

Eure Sanni

 

PS.: Ich versuche in den nächsten Tagen ma ein paar Fotos zu machen, so dass ihr ma seht, wies bei mir aussieht und wer das alles ist, von denen ich rede. Versprechen tu ich nichts. ^^ 

8.4.08 20:32


Der lange Mittwoch

Guten Morgen meine Lieben,

gestern war ja nun der erste Mittwoch in der Uni und auch mein längster Tag in der gesamten Woche. Alles fing an mit der Matheübung, aber erstmal den Raum finden. Ein Gebäude, was ich noch nicht kannte, 3 Etagen, viele Räume und ich. Gar nicht so einfach, aber zu schaffen, wenn man einfach den anderen Studenten hinterhergeht. ^^ Naja, Übung war gut. Danach bin ich mit Babett ins "Möwencenter" zu Junge gegangen und einkaufen. Hatten schließlich noch ne Stunde Zeit.

Wisst ihr eigentlich, wie einschläfernd einige Professoren sein können? Wenn nicht, solltet ihr unbedingt die Vorlesung "Einführung in die VWL" nicht verpassen. Das ist ein perfektes Beispiel, wo ein Professor nur von seinen Folien abliest in einem Tempo, wo man kaum hinterherkommt, und stundenlange Pausen macht zwischen jeder Einzelnen. Aber was tut man nicht alles dafü, um den Dienstag frei zu haben. Manno man, war ich müde, aber so richtig ausspannen, konnt ich nicht in den zwei Stunden Pause.

Rechnungswesen war das letzte und eigentlich an dem Tag auch das interessanteste "Fach". Ich kann jetzt buchen.^^ Also wenigstens ein bisschen. Anki, hast du eigentlich noch irgendwelche Bücher aus der Schule?

Am Abend natürlich Desperate Housewives, Grey´s Anatomy und Private Practise. Zusammen mit Lena im Bett mit Sekt und bissi wat zu essen. Lustig.

Schönen Tag wünsch ich euch

Sanni

 

PS.: Mein Bett ist toll.

10.4.08 09:31


 [eine Seite weiter]




Gratis bloggen bei
myblog.de